Zum Inhalt springen

Herstellung

Von der Förderung zum fertigen Produkt.

Die Herstellung von Sand und Kies klingt in der Theorie ganz einfach: Gewinnen, Waschen und Klassieren. In der Praxis sieht dies natürlich etwas anders aus.

Zunächst gibt uns die Geologie vor, welches Abbaugerät am besten für den jeweiligen Standort geeignet ist. Daher haben wir uns in unserem Werk Großmehring, aufgrund der geringen Mächtigkeit, für einen raupenmobilen Seilbagger entschieden. In unserem Werk in Aschheim setzen wir einen Eimerkettenbagger ein.
 
Auch der Transport des Materials von der Förderstätte bis zur Verarbeitung ist unterschiedlich. In Großmehring wird der Rohkies nach dem Ausbaggern aufgehaldet und nach ein bis zwei Tagen getrocknet per Dumper zur Anlage bzw. direkt in den Aufgabetrichter des Kieswerks befördert und verarbeitet. Dank der größeren Abbautiefen in Aschheim gelangt hier das Material über Förderbänder zur Rohkieshalde. Teile dieser Förderbänder sind schwimmend auf dem Abbausee, der zweite Teil stationär auf festem Boden. Von der Rohkieshalde wird der Kies unterirdisch abgezogen und per Förderband ins Kieswerk geführt.
 
Die Verarbeitung im Werk ist im Prinzip in unseren beiden Betrieben gleich. Die wichtigsten Unterschiede sind die zusätzliche Sandherstellung per Brecher und die Aushaldung der Produkte mittels Kiesleitern in Aschheim. Im Werk Großmehring hingegen fügen wir dem Rohkies Brechmaterial hinzu und lagern das fertige Produkt in Silos.